Hausaufgabenpläne für eine Woche

22.05.2014 12:11
Hausaufgaben-Wochenplan

Eine zeitsparende Alternative zu täglichen Hausaufgaben: der Hausaufgaben-Wochenplan

In meiner Klasse gebe ich den Kindern nicht täglich Hausaufgaben auf, sondern sie erhalten montags einen Hausaufgabenplan, welcher für die ganze Woche gilt.

Freitags bekommen alle Schüler der Schule keine Hausaufgaben, so dass ich freitags die erledigten Hausaufgaben der Woche einsammeln kann.

Die Schüler haben eine Hausaufgabenmappe, in welcher die Pläne und alle Hausaufgaben-Arbeitsblätter abgeheftet werden. Diese erhalten die Kinder jeden Montagmorgen im Sitzkreis. 

Der Hausaufgabenplan beinhaltet jeweils 4 Deutsch- und 4 Matheaufgaben, so dass die Kinder beispielsweise jeden Tag eine Deutsch- und eine Matheaufgabe erledigen können.

Die Schüler entscheiden selbst, welche und wie viele Hausaufgaben sie täglich vom Plan bearbeiten.

Die Aufgaben auf den Arbeitsblättern sind häufig differenziert, indem ich freiwillige Zusatzaufgaben (für schnelle Schüler) mit einem Sternchen markiere.

Von den Eltern habe ich schon sehr häufig positive Rückmeldungen zu den Hausaufgaben-Wochenplänen bekommen, da die Erledigung der Hausaufgaben hierdurch deutlich stressfreier abläuft. Wenn die Familie an einem Tag beispielsweise einen Termin hat, wird einfach an zwei anderen Tagen jeweils eine Aufgabe mehr erledigt.

Ein weiterer Vorteil eines Wochenplans für die Hausaufgaben ist die eingesparte Unterrichtszeit. Das tägliche Kontrollieren der Hausaufgaben entfällt. Freitags legen die Schüler zu Unterrichtsbeginn einfach ihre Hausaufgabenmappen und die entsprechenden Arbeitshefte stapelweise in die Mitte ihres Gruppentischs. Die Kinder jeder Tischgruppe prüfen, ob alle Mappen und Arbeitshefte auf dem Stapel liegen und bringen sie dann in entsprechende Ablagekörbe. Dies läuft schnell sehr routiniert ab, ohne dass man die Kinder daran erinnern muss.

Vorne in der Hausaufgabenmappe klebt ein Stempelplan. Wenn ein Kind alle Hausaufgaben der Woche vollständig erledigt hat, bekommt es einen Stempel. Wenn etwas fehlt, notiere ich es im Feld, so dass die Eltern dies sehen. Die Hausaufgaben werden dann einfach nachgearbeitet und ich sehe sie am kommenden Freitag nach.

Auch dies ist ein großer Vorteil des Hausaufgabenplans. Denn das tägliche Nachfragen, ob vergessene Hausaufgaben nun erledigt wurden, empfand ich immer als nervig.

 Auf den Plänen kann man außerdem Erinnerungen für die jeweilige Woche notieren (mitzubringendes Material, Termine, ...).


Kommentar eingeben